Rezepte

15. Dezember 2012

Zanderfilet mit Kartoffelschuppen

Das Zanderfilet mit Kartoffelschuppen könnte man mit jedem beliebigen Fischfilet ausprobieren. Ein ideales Fischgericht für die Spargelzeit und lässt sich schnell und leicht nachkochen.
 

Zutaten:

300 g weißer Spargel
400 g Zanderfilet
500 g große mehlige Kartoffeln
20 g Eiweiß
4 Thymianzweige
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
Saft von einer halben Limette
2 EL Olivenöl, Butterschmalz
 
Zubereitung:
Den Spargel schälen und in 5 cm lange Stäbe schneiden, in Olivenöl ca. 8-10 Minuten langsam braten bis er bissfest, braun und weich ist, mit groben Meersalz würzen.
 
Das Zanderfilet entgräten und mit Salz, Zitronensaft und Peffer würzen. Die Kartoffel schälen, dünne Scheiben schneiden und anschließend runde Kreise ausstechen. Den Zander mit Eiweiß bestreichen und die Kartoffelscheiben auflegen. Dann die belegten Filets mit den Kartoffeln nach unten in etwas Butterschmalz vorsichtig goldbraun braten. Nach 8 Minuten vorsichtig wenden und weitere 2 Minuten braten. Anschließend auf Küchenpapier abtupfen und mit dem gebratenen Spargel anrichten. Als Sauce würde eine Sauce Hollandaise, Basilikumpesto oder einfach nur ein paar Tropfen von einem hochwertigen Olivenöl passen.
 
Merke: Es ist sehr wichtig, dass sie bei diesem Gericht mehlige Kartoffeln verwenden da es sonst wegen zu wenig Stärke nicht funktioniert. Dieses Gericht passt zum Beispiel mit gedünsteten Kürbis auch hervorragend in den kalten Jahreszeiten!

mehr lesen
 
15. Dezember 2012

Gekräutertes Doradenfilet auf Tomaten-Fenchelgemüse

Dieses mediterane Gericht eignet sich sehr gut für einen besonderen Anlass und lässt sich auch sehr gut am Holzkohlegrill zubereiten.
 

 

Zutaten:
3 frische Knoblauchzehen
150 g schwarze und grüne Oliven
1 Bund glatte Petersilie
1 Bund Basilikum, 1/2 Bund Thymian
1 unbehandelte Zitrone
8 EL Olivenöl
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
2 kleine Fenchelknollen
250 g kleine Cherry-Tomaten
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
4 Doradenfilets à 125 g
½ Zitrone
 
Zubereitung:
 1) Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Oliven fein würfeln. Kräuter waschen und trocken tupfen. ½ Bund Thymian beiseite stellen. Restliche Kräuter fein schneiden. Zitrone waschen, mit einem Zestenreißer schälen und die Schale fein hacken. Zutaten mit 3 EL Olivenöl mischen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
 
2) Fenchel putzen, waschen und in feine Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren.
 
3) Die Doradenfilets waschen und abtupfen. Mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz würzen. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Filets darin auf beiden Seiten 3 Minuten lang braten. Inzwischen restliches Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen. Fenchel mit Thymian darin kurz anbraten. Die Tomaten zufügen und ca. 1 Minute weiter braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
4) Das Fenchel-Tomatengemüse auf 4 Tellern anrichten. Darauf die Doradenfilets verteilen und mit der Oliven-Kräutermasse überziehen. Eventuell mit Zitrone und Olivenöl garnieren.
 
Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten
Rezept für 4 Personen
 
mehr lesen
 
10. Dezember 2012

Forelle Müllerin

Die Forelle Müllerin ist ein sehr klassisches und beliebtes Fischgericht. Dieses Rezept ist sehr leicht zum Nachkochen und kann man mit jedem Portionsfisch (z.B. Saibling, Seezunge, Dorade, usw.) ausprobieren. " ... "
 

Zutaten für 2 Personen:
2 St. Forellen á 300 g küchenfertig, 50 g Mehl glatt, 50 g Butter, 50 g Zitronensaft, 2 EL. Butterschmalz zum Anbraten, 2 EL Petersilie fein gehackt, Salz, Worcestersauße, 2 St. Zitronenscheiben als Garnitur;

Zubereitung:
Die küchenfertigen Forellen eventuell ziselieren (einschneiden) und mit Salz und Zitronensaft gut würzen. Anschließend in Mehl wenden. In einer großen, beschichteten Fischpfanne das Butterschmalz vorsichtig erhitzen. Die Forellen einlegen und auf beiden Seiten unter mehrmaligen Wenden schön braun braten.

Garzeit: 10 – 12 Minuten. Die Forellen auf eine vorgewärmte Platte legen. Das Bratfett aus der Pfanne abgießen. Die Butter aufschäumen, Petersilie, restlichen Zitronensaft und Worcestersauße beigeben und vermischen.

Die Forellen auf Fischtellern anrichten und mit der Buttermischung nappieren. Mit Zitronenscheiben garnieren.

Als Beilage eignen sich Salzerdäpfel, Buttererdäpfel, Blattspinat, gedünstetes Gemüse oder grüner Salat.

Merke:  Durch das Wenden in Mehl, von dem auch der Name „Müllerin Art“ herkommt werden dem sehr eiweißreichen Fisch auf der Oberfläche Kohlenhydrate hinzugefügt. Es entstehen also mehr aromatische Röststoffe beim Braten.

mehr lesen
 
10. Dezember 2012

Miesmuschel Seemannsart

Bei diesem Gericht werden die Muscheln mit Gemüsestreifen im Weißweinsud gedünstet. Meistens serviert man dieses Gericht mit einem Glas Weißwein, knusprigen Baguette und einer Zitronengarnitur. " ... "
 

Zutaten:

2 Zehen Knoblauch, 100 g Streifen von Wurzelgemüse, 20 ml Olivenöl, 1/4 l Weißwein, 1/8 l Fischfond,
1 Thymianzweig, Salz, Pfeffer aus der Mühle, Petersilie, Basilikum, 3 Eigelbe, 1/8 l Obers, 1 Baguette
500 g Miesmuscheln, entbartet, entsteint und gewaschen, nur die geschlossenen verwenden!

Zubereitung:
Die Gemüsestreifen und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen. Mit Weißwein und Fischfond aufkochen und den Thymianzweig dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen
Miesmuscheln beigeben und zudecken. Bei großer Hitze 4 Minuten lang kochen, damit sich alle Muscheln öffnen, zum Schluss mit Obers-Dottermischung binden und mir frisch gehackten Kräutern vollenden. Mit Baguette servieren.

Merke: Am besten sind frische Muscheln. Man sollte wissen, dass diese noch leben. Im rohen Zustand sollten Muscheln geschlossen sein und nach dem Garen müssen alle geöffnet sein. Bei denen es nicht so ist, bitte entfernen!


Die Monate mit "R" am Ende sind die Muschelmonate und in diesen Monaten haben Muscheln Saison!

mehr lesen